direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Rückblick

6. Hans Lorenz Symposium im Rückblick

Am 7.10.2010 fand an der TU Berlin, Fachgebiet Grundbau und Bodenmechanik – Degebo, unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Savidis das 6. Hans Lorenz Symposium für Baugrunddynamik und Spezialtiefbau statt. Etwa 300 Teilnehmer aus Industrie, Behörden, Ingenieurbüros, Hochschulen und sonstigen Institutionen haben die insgesamt fünfzehn Vorträge verfolgt und an den anschließenden Diskussionen teilgenommen.

Nach den Grußworten des Präsidenten der Technischen Universität Berlin, Herrn Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, des Präsidenten der Bundesingenieurkammer, Herrn Dr. Jens Karstedt und des stellvertretenden Vorsitzenden der DGGT, Herrn Prof. Dr.-Ing. Georg Heerten, bildete die von Herrn Prof. Dr.-Ing. Helmut Kramer (Kramer & Albrecht Ingenieurgesellschaft, Hamburg) gehaltene 6. Hans Lorenz Vorlesung mit dem Titel „Zur Bedeutung des Entwerfens im konstruktiven Grundbau“ den Auftakt des Symposiums. Dabei ging Prof. Kramer nicht nur auf Entwurfskriterien für heutige Planungen ein, sondern brachte auch interessante Beispiele aus der Ingenieurpraxis und -geschichte.

Den anschließenden Themenschwerpunkt Tunnelbau leitete der Vortrag von Herrn Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schwarz, Universität der Bundeswehr München, über das Risikomanagement im Tunnelbau ein. Der folgende Vortrag von Herrn Dipl.-Ing. Martin Wulff, Hochtief Construction AG, beschäftigte sich mit geotechnischen Erfahrungen beim Schildvortrieb in den fluviatilen Sedimentböden des Unterinntals.

Das Vormittagsprogramm schloss mit drei weiteren Vorträgen aus dem Bereich Tunnelbau. Der erste Vortrag von Herrn Dipl.-Ing. Siegfried Nagelsdiek, Ed. Züblin AG, über Vereisungen im innerstädtischen Tiefbau war der erste von zwei Beiträgen zu dem aktuellen Thema Vereisung. Der zweite Vortrag, der die Bergung einer verstürzten Tunnelbohrmaschine unter Anwendung der Bodenvereisung zum Thema hatte, wurde von Herrn Dr.-Ing. Stefan Schmitz, Bauer Spezialtiefbau GmbH, präsentiert. Schließlich berichtete Herr Dr. Clemens Kummerer, Keller Fondazioni Srl., über gesteuerte Bohrungen zur Durchführung von Kompensationsinjektionen für die U-Bahn in Rom.

Nach der Mittagspause standen Vorträge über den Spezialtiefbau auf dem Programm. Zunächst präsentierte Herr Dipl.-Ing. Johannes Glückert, Züblin Spezialtiefbau GmbH, die Ausführung der Gründung und tiefer Baugruben für einen innovativen Absenktunnel im Zentrum Stockholms. Danach stellte Herr Prof. Dr.-Ing. Kurt-Michael Borchert, GuD Consult GmbH, neue Boden- und Felsklassen für die VOB-Normen vor. Herr Dipl.-Ing. Felix Lenzen, Hochtief Construction AG, beschrieb in seinem Vortrag die Felsklassifizierung mit Hilfe des Q-Werts sowie die innovative Hohlraumgestaltung am Beispiel eines Tunnels in Stockholm. Herr Giovanni Spagnoli, M.Sc., Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, ging in seinem Vortrag auf die Adhäsionsproblematik zwischen Tonen und Tunnelbohrmaschinen ein.

Die zweite Nachmittagssitzung begann ebenfalls mit dem Schwerpunkt Spezialtiefbau. Zunächst setzte Herr Dipl.-Ing. Holger Itzeck, Bauer Resources Canada Ltd., seine bei den vorangegangenen Hans Lorenz Symposien begonnene Reihe mit dem Titel „Spezialtiefbau anderswo“ fort. Sein lebhafter Vortrag behandelte das Düsenstrahlverfahren zur Erzgewinnung in Saskatchewan. Darauf folgte ein Beitrag über tiefe Schächte für den Bau eines Mitteldükers unter der Schleusenanlage von Brunsbüttel, der gemeinsam von Herrn Dr.-Ing. Martin Pohl, Bundesanstalt für Wasserbau Hamburg, und Herrn Dipl.-Ing. Björn Böhle, Brückner Grundbau GmbH, vorgestellt wurde. Der Vortrag von Herrn Dipl.-Ing. Tobias Langer, Dywidag-Systems International, stellte die Frage in den Raum, ob permanente Ankerkraftkontrolle ein Muss ist. Im letzten Vortrag zu diesem Themenkomplex trug Frau Dipl.-Ing. Katja Maihold, Keller Grundbau GmbH, über Regelungen der neuen bauaufsichtlichen Zulassung von Fertigmörtel- und Betonstopfsäulen vor. Ein Beitrag zur Baugrunddynamik über numerische Berechnungen zum Verhalten einer Offshore-Windenergieanlage als Interaktionsproblem von Struktur, Wind, Wellen und Baugrund von Herrn Dipl.-Ing. Matthias Römer, GuD Geotechnik und Dynamik GmbH, beendete das interessante und abwechslungsreiche Vortragsprogramm.

Am Rande der Tagung fanden interessante Diskussionen statt und es konnten neue Kontakte geknüpft werden.

Der Tagungsband (ISBN 978-3-8322-9457-1) kann zum Preis von EUR 49,80 über den Shaker Verlag, Aachen bezogen werden.

Das nächste Hans Lorenz Symposium wird am 6.10.2011 stattfinden.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe