direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Abstract 11

Spezialtiefbau anderswo: Düsenstrahlverfahren zur Uranerzgewinnung in Saskatchewan

Dipl. Ing. Holger Itzeck
BAUER Resources Canada Ltd, Edmonton, Canada

Dipl. Ing. (FH) Joachim Urs Müller
BAUER Resources GmbH, Schrobenhausen, Deutschland

Ein erheblicher Anteil des Weltvorrats an Uranerz liegt in der Provinz Saskatchewan in Kanada. Die nach derzeitigem Kenntnisstand reichsten Vorkommen der Welt treten bevorzugt an der Basis der Athabasca Sandstein Formationen auf, im Übergangsbereich zu den darunterliegenden kristallinen Gesteinen des kanadischen Schildes. Die klassischen Abbaumethoden sind mit einer Reihe von Nachteilen verbunden: Minen im bergmännischen Untertagebetrieb stellen von Haus aus ein nicht unerhebliches Gefährdungspotential für die dort Beschäftigten dar, Tagebauminen sind durch erhebliche Eingriffe in Natur und Landschaft gekennzeichnet, welche oft noch Jahrzehnte nach Beendigung des Minenbetriebes nachwirken. Aus diesen Gründen hat sich der französische Energiekonzern AREVA mit BAUER RESOURCES CANADA Ltd. zusammengetan, um die Entwicklung, Fertigung und Erprobung eines völlig neuartigen Mining-Verfahrens voranzutreiben. Eine technisch sehr anspruchsvolle Kombination aus Düsenstrahltechnik und Lufthebeverfahren ermöglicht es, das Material in großer Tiefe zu schneiden, an die Oberfläche zu befördern und unmittelbar dem Weiterverarbeitungsprozess zuzuführen. Der vorliegende Beitrag erläutert die besonderen Gegebenheiten der Uranvorkommen am McClean Lake und zeigt auf, wie durch die sinnvolle Zusammenführung der Kenntnisse und Erfahrungen aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen, Disziplinen und Regionen, ein wesentlicher Beitrag zur Entwicklung zukunftweisender Technologien erbracht werden kann.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008