direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Abstract 5

Düsensauginfiltration (DSI) – Einsatz einer neuen Wasserhaltungstechnik in der Baupraxis

Dipl.-Geol. Stefan Ebneth,
Dipl.-Ing. Heinz Hölscher
Hölscher Wasserbau GmbH, Haren

Werner Wils
Werner Wils Düsensauginfiltration GmbH, Werder

Mit dem patentierten Düsensauginfiltrationsverfahren (DSI) stehen im Bereich der Grundwasserinfiltration, Grundwasserabsenkung, und auch in der Grundwasser-aufbereitung neuartige Techniken zur Verfügung, die sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Vorteile mit sich bringen.

Der Einsatz der DSI für die gezielte Infiltration von Grundwasser stellt eine kostengünstige, sichere und leistungsfähige Option im Vergleich zu herkömmlichen Versickerungsverfahren wie Rigolen, Erdbecken oder konventionellen Versickerungs-brunnen dar. Neben reinen Versickerungsmaßnahmen, Z.B. zum Anheben oder Halten eines bestimmten Grundwasserstandes ist der Einsatz in der Praxis auch beim Fehlen einer ortsnahen Vorflut interessant. Beispiele von Baumaßnahmen im Raum Berlin und Aachen demonstrieren die Einsatzmöglichkeiten.

Für den Einsatz der DSI im Bereich der Grundwasserabsenkung ist insbesondere die Erzeugung bzw. Herstellung eines Absenktrichter durch Umleitung des Grund-wassers im Aquifer interessant, ohne das es zu einer Grundwasserhebung kommt. Beispiele aus unserer Entwicklungstätigkeit verdeutlichen und belegen das Einsatz-potential.

Im Bereich der Grundwasseraufbereitung ist der gezielte und dosierbare Eintrag von Reagenzien in einen Schadstoffherd möglich.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe